Kosten

Viele Menschen haben Angst vor den Scheidungskosten und sind dann wiederum – nach entsprechender Information – erstaunt, dass „es so teuer auch wieder nicht ist“.

 

Grundsätzlich gilt: „Je weniger man sich streitet, umso kostengünstiger wird es!“

Am Besten man einigt sich über alle regelungsbedürftigen Punkte. Nur die Scheidung an sich und der damit (zwingend) zusammenhängende Versorgungsausgleich wird vom Gericht geregelt. Hierauf bezieht sich das Beispiel unter dem folgenden Punkt „Scheidungskosten“.

Richtig teuer kann es werden, wenn man gerichtlich über alles streitet, über Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht oder gar noch über die Teilung der Hausratsgegenstände. Je nachdem ist dann nach oben hin kaum noch eine Grenze gesetzt. Da aber einer der Ehepartner für sich allein „mit sich nicht einig sein kann“, kann es sein, dass man in Verfahren gezwungen wird, die man so jedenfalls nicht wollte.

Hinweise zur tatsächlichen Berechnung des Kindesunterhaltes finden Sie auf der Seite Kindesunterhalt.